Kinder- & Jugendzeltlager St. Marien

Auch im Jahr 2017 findet ein Zeltlager für Kinder im Alter zwischen 9 und 13 Jahren statt. Termin: 26. Juni - 06. Juli 2017 in Gifhorn Anmeldungen ab Montag,den 06. März 2017 im Pfarrbüro St. Marien in Salzgitter-Bad.

Seit über 20 Jahren findet in den Sommerferien ein Kinder- und Jugendzeltlager unserer Gemeinde an verschiedenen Orten in Deutschland statt. 35 -50 Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren brechen dann für zehn Tage auf, um in einer christlichen Gemeinschaft zu leben und viel zu er-leben. Auf dem Programm stehen viele Aktivitäten, Spiel, Spaß und Spannung in Groß- und Kleingruppen. Durch Morgenimpulse, Tischgebete und Gottesdienste werden christliche Werte vermittelt.

Das Programm der zehn Tage orientiert sich an einem Thema, um welches die gesamten zehn Tage gestaltet werden. Themen waren z.B.: „In zehn Tagen um die Welt“, „Festspiel und Spektakulum – wir sehn uns bei den Rittern um“, „ABDOD – Aliens bei der Olympiade in Deutschland“, „Auf Du und Du mit Mannitou“, Zirkus Ramba Barram“, Asterix kommt groß in Fahrt – die Gallier auf Eifeltour“ um nur sechs von zwanzig Themen zu nennen. 

Zu diesen Themen werden Lagerzeitungen gestaltet, Ritterfestspiele gefeiert, landestypische Speisen gekocht, Ritterkleidung gebastelt, und und und. Es ist uns von jeher ein Anliegen gewesen, es allen interessierten Familien zu ermöglichen, ihr Kind mit in das Zeltlager zu schicken. Durch moderate Preise und individuelle Lösungen kann dies immer ermöglicht werden.

Auf dieser Seite können Sie noch mehr über unser Zeltlager erfahren. Denn nicht nur Kinder können als Teilnehmer mit auf das Zeltlager kommen, auch junge und ältere Erwachsene können mit auf unser Zeltlager kommen. Wir brauchen immer GruppenleiterInnen, Köche/Köchin, LKW-FahrerInnen und vieles mehr um solch ein Zeltlager organisieren zu können.

Das Zeltlagerteam

Um ein zehntägiges Kinder- und Jugendzeltlager vorzubereiten und durchzuführen, benötigt es vor allem eines: Interessierte Menschen, jung und jung geblieben, die Spaß daran haben mit Kindern und für Kinder zu arbeiten.

Die Vorbereitung des Zeltlagers beginnt in der Regel im Dezember des Vorjahres. Ca. 15 Jugendliche und Erwachsene machen sich auf den Weg das Kinder- und Jugendzeltlager vorzubereiten. Einmal im Monat trifft sich das Zeltlagerteam zu einem Vorbereitungstreffen. Hinzu kommt ein Erkundungswochenende oder ein Erkundungstag an dem sich das Team den Zeltplatz anschaut und die Umgebung sowie Ausflugsmöglichkeiten erkundet. Zwei Monate vor dem Zeltlager fahren wir gemeinsam auf ein Vorbereitungswochenende. Hier wird sehr intensiv an dem Programm für die zehn Tage gearbeitet.

Neben der Gestaltung des Programmes umfasst die Vorbereitungszeit viele weitere Dinge. Das Team teilt sich in sogenannte Orga-Bereiche auf, in denen spezielle Dinge vorbereitet werden. Es wird z.B. eine Lagerzeitung erstellt, das Zeltlagermaterial (Zelte, Werkzeug, Elektrik usw.) muss geprüft werden, Liederbücher werden überarbeitet, Angebote von Reisebusunternehmen werden eingeholt und vieles mehr. Neben dieser Vorbereitungszeit bedeutet das Zeltlager für die Betreuer, Köche und Lagerleitung, zwei Wochen ihres Jahresurlaubes oder zwei Wochen der eigenen Sommerferien den Kindern zu schenken. 

Um dieses immense Vorbereitungsprogramm zu schaffen und erlebnisreiche zehn Zeltlagertage zu gestalten sind viele Hände, Köpfe und Ideen notwendig. Ein Team mit ausreichend Betreuern zu haben, ist oftmals nicht selbstverständlich. Besonders in den letzten Jahren hat sich die Betreuerzahl verringert. Aber nichts desto trotz: seit zwanzig Jahren wurde es Jahr für Jahr geschafft, mit engagierten Jugendlichen, jungen Erwachsenen und jung gebliebenen ein Kinder- und Jugendzeltlager in den Sommerferien zu ermöglichen. 

Wenn nun Dein/Ihr Interesse an einer Mitarbeit im Zeltlagerteam geweckt ist, bist Du/Ihr herzlich willkommen. Auf dieser Internetseite, im Wochenzettel und im Pfarrbrief unserer Gemeinde werden Termine und aktuelle Informationen erscheinen. Gerne könnt ihr Euch auch im Pfarrbüro melden, wenn ihr Fragen zum Zeltlager und einer Mitarbeit habt.

Zeltlagerhistorie

Themen und Orte

Gegliedert nach Jahr / Thema Motto / Schlachtruf / Ort

1991 Unsere kleine Stadt / - / Lauenstein
1992 Kids on Tour, dem nächsten auf der Spur / - / Bockhorn
1993 Alle in einem Boot / - / Groß Quassow
1994 Auf Du und Du mit Mannitou / - / Hollen/Ramsloh
1995 Zirkus Rambabaram - um die Welt im Zirkuszelt / 1,2,3 -   Manege frei / Lauenstein
1996 Die Ritter der Tafelrunde / "Jungfraun und Recken - Nichts kann uns erschrecken" / Astert
1997 Asterix auf Eifeltour / "Hilfe - Die Ga Ga Ga Gallier kommen" / Monschau
1998 Fred Feuerstein / - / Adendorf
1999 In zehn Tagen um die Welt / "Gebt mir ein W-E-L-T - In zehn Tagen um die Welt" / Adendorf 2000 Wikinger / www. - wikinger.de / Astert 2001 Dschungelbuch / - / Lauenstein
2002 Indianer / "Friedenspfeife, Materpfahl - Indianer in der Überzahl" / Almke
2003 Europa / - / Dinklage
2004 Märchenwelt / - / Lauenstein
2005 ABDOD - Aliens bei der Olympiade in Deutschland / "Alienkraft - Massenhaft, Platz im Bauch - Ham wir auch" / Gröden

2006 Kids am Limit / "Kids am Limit gar nicht stur - Aktion, Spaß und Spannung pur" / Seddiner See
2007 SZSDZS / "Jetzt wird’s bitter - Zeltlagerstar Salzgitter" / Gröden
2008 Ritter / "Festspiel und Spektakulum - Wir schaun uns bei den Rittern um" / Almke
2009 Piraten / "Sebel, Schwerter, Meuterei - Wir Seepiraten leben frei" / Lauenstein
2010 Born to be Wild / "Wer reitet so spät durch Nacht und Wind - Es ist der Cowboy auf seinem Rind" / Neudorf
2011 Unser Zeltlager - Ein Dorf im Wandel der Zeit / "Chakalaka boom boom - 20 Jahre sind schon um" / Haddorfer See
2012 Unser Zeltlager - "Aristoteles und Pythagoras - die Griechen machen alle nass" / "Zwischen Troja und Athene - Sparta und Mykene - da gibt's Kinder, die ha'm Spaß - mit den Griechen geb'n wa Gaß" / Brundorf

Kontakt

Kontakt über das Pfarrbüro der

Katholischen Pfarrgemeinde St. Marien
Altstadtweg 7 
38259 Salzgitter-Bad
Telefon: 05341/31016
Fax: 05341/31017 /
E-Mail: pfarramt(ät)salzgittersued.de 

Öffnungszeiten des Pfarrbüros

Zeltlagerleitung

Lena Skopek

Mareike Freisler

Mareike Freisler

Impressionen

Artikel über das Zeltlager

Sommer 1991. Das erste Kinderzeltlager.

Seit nun fast 20 Jahren findet in den Sommerferien ein Kinderzeltlager unserer St. Marien Gemeinde an verschiedenen Orten in Deutschland statt. 35 -50 Kinder im Alter von neun bis 13 Jahren brechen dann für zehn Tage auf, um in einer christlichen Gemeinschaft zu leben und viel zu er-leben. Spiel, Spaß und Spannung stehen genauso auf dem Programm wie ein gemeinsamer Gottesdienst und das Vater unser als Abschluss der alltäglichen Abendrunde. Es ist uns von jeher ein Anliegen gewesen, es allen interessierten Familien zu ermöglichen, ihr Kind mit in das Zeltlager zu schicken. Durch moderate Preise und individuelle Lösungen kann dies immer ermöglich werden. 

Bei einem Informationsnachmittag vor dem Zeltlager werden die Kinder altersgerecht in sogenannte Dauergruppen eingeteilt. Diese Dauergruppen bestehen fest während des Zeltlagers. In diesen Gruppen werden teils geplante teils spontane altersgerechte Dinge unternommen. Ferner übernehmen diese Dauergruppen abwechselnd Aufgaben für die Gemeinschaft. Auf dem Programm steht da der Tischdienst, der für das Eindecken vor den Mahlzeiten und das anschließende Abwaschen zuständig ist. Je nach Zeltplatz fällt auch ein Toilettenreinigungsdienst an. Neben diesen Dauergruppen gibt es jedes Jahr ein umfangreiches Programm für die gesamte Gruppe. Dieses Programm orientiert sich an einem Thema, um welches die gesamten zehn Tage gestaltet werden. „In zehn Tagen um die Welt“, „Festspiel und Spektakulum – wir sehn uns bei den Rittern um“, „ABDOD – Aliens bei der Olympiade in Deutschland“ , „Auf Du und Du mit Mannitou“, Zirkus Ramba Barram“, Asterix kommt groß in Fahrt – die Gallier auf Eifeltour“ um nur sechs von zwanzig Themen zu nennen. Zu diesen Themen werden Lagerzeitungen gestaltet, Ritterfestspiele gefeiert, landestypische Speisen gekocht, Ritterkleidung gebastelt, und und und. 

Um ein solches Programm zu gestalten, braucht es hauptsächlich eines: interessierte und engagierte Menschen, die Spaß daran haben mit Kindern und für Kinder zu arbeiten. Sei es als BetreuerIn, Koch/Köchin, LKW-FahrerIn oder nur eine anfassende Hand beim Packen vor Fahrtbeginn oder Aufräumen nach dem Zeltlager.

Für die Betreuer, Köche und Lagerleitung bedeutet das, zwei Wochen ihres Jahresurlaubes oder zwei Wochen der eigenen Sommerferien den Kindern zu schenken. Und natürlich die Bereitschaft, ein solches Zeltlager vorzubereiten. Ein gutes halbes Jahr vor dem Start des Zeltlagers trifft sich das Zeltlagerteam mindestens einmal im Monat und an einem ganzen Wochenende, um ein fantastisches Programm auf die Beine zu stellen. Ein Team mit ausreichend Betreuern zu haben, ist oftmals nicht selbstverständlich. Besonders in den letzten Jahren hat sich die Betreuerzahl verringert. Aber nichts desto trotz: seit zwanzig Jahren wurde es Jahr für Jahr geschafft, mit engagierten Jugendlichen, jungen Erwachsenen und jung gebliebenen ein Kinderzeltlager in den Sommerferien zu ermöglichen. Interessierte jeglicher Art sind sehr herzlich willkommen und dürfen sich gerne im Pfarrbüro informieren.

Für das 20. Zeltlager sind die Ambitionen und Ideen besonders groß, so dass der Startschuss für das Vorbereitungsteam bereits gefallen ist. 

Auf ein wundervolles Jubiläumsjahr…

(aus dem Pfarrbrief "Die Brücke")

20 Jahre Zeltlager St. Marien – Unser Zeltlager-Ein Dorf im Wandel der Zeit

Am 11.Juli war es endlich soweit. 39 Kinder machten sich auf den Weg zum krönenden Abschluss des Zeltlagerjubiläumsjahres: dem 21. Kinder- und Jugendzeltlager unserer Kirchengemeinde. Nach dem Reisesegen von Pfarrer Jomon (Urlaubsvertretung von Pfarrer Maßmann) machten sich die Kinder mit dem Bus auf den Weg zum Haddorfer See im Münsterland. Dort wurden sie bereits von fleißigen Betreuern erwartet, die bereits zwei Tage zuvor begonnen haben das Zeltlager auf zu bauen. Das Zeltlagerdorf entstand. Das Dorfgemeinschaftshaus (Aufenthaltszelt) wurde erbaut, die Markthalle (Materialzelt) öffnete ihr Türen, der Sternekoch Monsieur Menzel eröffnete feierlich das „Chez Menzel“, Teilnehmer- und Gruppenleiterhäuser entstanden und die Straßen und Plätze erhielten ihre Namen. Geehrt und Gedankt wurde dem Zeltlagergründer Martin Tenge mit der Widmung eines eigenen Dorfplatzes im Zeltlagerdorf: dem „Martin-Tenge-Platz“. 

Nachdem die neuen Dorfbewohner mit Cocktails und einem kleinen Imbiss aus dem Hause Menzel empfangen wurden, bezogen sie ihre Häuser und Wohnungen. Mit viel Liebe zum Detail wurden diese eingerichtet und dekoriert. Nun konnte das Dorfleben beginnen. 

Jeder Tag wurde unter ein Thema aus der 20-jährigen Zeltlagergeschichte gestellt. So stand zum Beispiel der erste Dienstag im Zeichen der Indianer, welche bereits 1994 und 2002 im Zeltlager zu Gast waren. Am Freitag war Asterix zu Gast, der 1997 bereits im Zeltlager in Monschau mit dabei war. Die Teilnehmer erlebten durch diese thematische Reise durch 20 Jahre ein schönes Stück Zeltlagergeschichte.

Jeder Tag begann, wie auf dem Zeltlager seit 20 Jahren üblich mit der Morgenrunde. Mit kleinen geistlichen und weltlichen Impulsen zu Themen wie Vertrauen oder den zehn Geboten starteten alle Dorfbewohner in den Tag. Nach erlebnisreichen Tagen wurde jeder mit einer Abendrunde in der Dorfgemeinschaft beendet. Es wurde gesungen und über die Themen des Morgenimpulses gesprochen.

An mehreren Abenden trafen sich alle Teilnehmer und Gruppenleiter zu einem Dorfgemeinschaftstreffen. Hier traten die Teilnehmer in kleinen Gruppen in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Auf dem Programm standen sportliche Herausforderungen, Geschicklichkeitsprüfungen oder aber Denk- und Rätselaufgaben. 

Neben vielen Aktivitäten in den Dauergruppen wie zum Beispiel im See schwimmen, etwas basteln oder Gruppenspiele spielen war das diesjährige Jubiläumszeltlager gespickt mit jeder Menge Highlights. Es gab einen Tagesausflug in den Tierpark nach Nordhorn, die Hälfte der Teilnehmer besuchte einen Hochseilgarten und die andere Hälfte machte eine Kanutour auf der Vechte. 

Am Sonntag bekamen wir Besuch aus der Heimat. Diakon Linus Dittrich und Pfarrer Jomon feierten mit uns einen sehr schönen Wortgottesdienst. Musikalisch begleitet wurden wir von Hans Häring auf der Gitarre. 

Montag standen die großen Feierlichkeiten anlässlich des Zeltlagerjubiläums auf dem Programm. Ehemalige Kapläne und Lagerleitungen reisten an, um das stolze Jubiläum von 20 Jahren mit uns gemeinsam zu feiern. Wir bekamen Besuch von Martin Tenge, der im Jahre 1991 entscheidend an der Gründung des Zeltlagers beteiligt war. Weitere Gäste waren Marco Sacha (ehem. Pfarrgemeindereferent), Christian Hippler (ehem. Lagerleitung) nebst Frau und Kind, Hartmut Lütge (ehem. Kaplan), Christopher Palm und die Stargastköche Michaela Freisler und Liane Ahting. Auf dem Programm der Jubiläumsfeierlichkeiten stand zu allen erst die Feier einer Heiligen Messe. Am Abend lud die Lagerleitung des diesjährigen Zeltlagers zu einem Festmahl. Unsere Starköche Michaela und Liane verzauberten die Dorfgemeinschaft mit einem drei Gänge Menu. Als Zwischengänge erzählten uns unsere Gäste Erlebnisse aus ihrer Zeltlagerzeit. Teilnehmer und Betreuer lauschten diesen gespannt und begeistert. Nach wundervollem Essen und einer sagenhaften Zeitreise durch die 20 jährige Zeltlagergeschichte sollte der Jubiläumstag langsam zu Ende gehen. Doch unser Ehrengast Martin Tenge hatte noch etwas aus Gründungszeiten mitgebracht. Im ersten Zeltlager fesselte er die Teilnehmer mit einem lautstarken gemeinsamen Gesang. Auch im 21. Zeltlager zog das „ Ohh Benano“ Teilnehmer und Betreuer voll in seinen Bann. 

Nach zehn schönen und erlebnisreichen Tagen war am Mittwoch der letzte Abend des Zeltlagers 2011 gekommen. Traditionell wurde dieser Abend mit einem bunten Abend begangen. Verschiedene Darbietungen der Dauergruppen und Gruppenleiter, z.B. Quizshows oder einstudierte Theaterstücke standen auf dem Programm. Ein großartiges, programmreiches, lustiges aber auch arbeitsintensives 21. Kinder- und Jugendzeltlager unserer Gemeinde ging somit zu Ende. 

Am Donnerstag wurde das Zeltlagerdorf gemeinsam abgebaut, um es im nächsten Jahr an einer anderen Stelle wieder auf zu bauen.

Die Lagerleitung bedankt sich bei allen Beteiligten, die zu diesem wunderbaren Jubiläumszeltlager beigetragen haben. Ohne junge Erwachsene, die jedes Jahr viel (Frei-)Zeit zur Vorbereitung und Gestaltung des Zeltlagers einsetzen bis hin zu Menschen, die unser Zeltlager durch Sach- oder Geldspenden unterstützen wären 20 Jahre Zeltlagergeschichte nicht möglich gewesen. Vielen Dank.

Um auch in Zukunft in den Sommerferien von unserer Gemeinde aus ein Kinder- und Jugendzeltlager anbieten zu können, brauchen wir eben genannte Menschen. Jeder ist willkommen. Im Dezember beginnen wir mit der Vorbereitung des Zeltlagers 2012. Hierzu möchten wir bereits jetzt alle Interessierten herzlich einladen. Der genaue Termin für das erste Treffen wird rechtzeitig im Wochenzettel unserer Gemeinde bekannt gegeben.

Bleibt nur noch zu sagen: auf die nächsten 20.

Manuel Ahting

(aus dem Pfarrbrief "Die Brücke" 3/2011)

Unser Zeltlager – Ein Dorf im Wandel der Zeit (2011)

Die Vorbereitungen für das Jubiläumslager unserer Kirchengemeinde laufen voll auf Hochtouren.

Nach einem Zeltplatzsuchwochenende sind wir in Nordrhein-Westfalen am schönen Haddorfer See gelandet, wo unser Jubiläumslager stattfindet.

Auf monatliche Lagerteamtreffen, folgte bereits ein Vorbereitungswochenende in Mellendorf im Gemeindehaus der kath. Kirchengemeinde St. Maria Immaculata bei unserem ehemaligem Kaplan Stefan Hesse.

An diesem Wochenende hat das Betreuerteam, welches aus 15 Jugendlichen und jungen Erwachsenen besteht, hart am Programm für das Sommerzeltlager gearbeitet. Entstanden ist ein abwechslungsreiches Wochenprogramm mit viel Schwung und Elan auf das sich die Teilnehmer bereits jetzt freuen können.

In Anlehnung an das erste Zeltlager im Jahr 1991 wurde das Motto für das 20. Zeltlager geboren: „Unser Zeltlager – Ein Dorf im Wandel der Zeit“.

Mit viel Energie und Freude gehen wir nun in den Endspurt der Vorbereitungen für das Jubiläumszeltlager 2011.

Für das Lagerteam Sören Volpert und Manuel Ahting

(aus dem Pfarrbrief "Die Brücke" / 2/2011)

Aristoteles und Pythagoras - die Griechen machen alle nass (2012)

Unter diesem Motto machten sich in den Sommerferien 30 Kinder auf den Weg in das Kinder- und Jugendzeltlager unserer Kirchengemeinde.

19 Jugendliche und junge Erwachsene haben ein halbes Jahr das Zeltlager mit einem bunten und abwechslungsreichen Programm vorbereitet. Es ging auf eine Entdeckungsreise in das antike Griechenland.

In Brundorf bei Bremen wartete bereits das olympische Dorf auf die Kinder. Die Olympioniken wurden von Hermes, dem Götterboten feierlich empfangen. Kallos erreichte nach einem kräftezehrenden Lauf mit der olympischen Fackel das olympische Dorf in Brundorf. Das olympische Feuer wurde entzündet. Die Spiele waren eröffnet. 

Auf dem Programm standen vielfältige Aktionen in Dauergruppen und AGs. Von sportlichen Aktivitäten bis hinzu Gesellschaftsspielen und Basteln war für jeden etwas dabei. In den allabendlichen olympischen Spielen traten die Olympioniken in den Städteverbänden Troja, Athen, Mykene und Sparta gegeneinander an. Von den Olympioniken wurde alles abverlangt. Wissen über die Griechen und die Welt, sportliche Wettkämpfe und kreative Fähigkeiten mussten unter Beweis gestellt werden. 

Am wettkampffreien Tag machte das gesamte olympische Dorf einen Ausflug in das nahe gelegene Bremen. Im „Universum“ erweiterten die Olympioniken ihren bereits grandiosen Wissensschatz.

Am Sonntag erhielt das olympische Dorf einen traditionellen Besuch der Heimat. Linus Dittrich feierte mit uns einen sehr schönen Gottesdienst. Er brachte uns weiteren Besuch aus fernen Landen mit. Pfarrer Remias (Urlaubsvertretung von Pfarrer Maßmann) blieb einige Tage Gast im olympischen Dorf und begeisterte uns mit indischen Tänzen und Gesängen.

Nach zehn ereignisreichen Tagen wurden die olympischen Spiele in Brundorf mit einer pompösen Abschlussfeier beendet. Die Olympioniken reisten mit Lorbeerkränzen geschmückt zurück in die Heimat.

Für das Lagerteam: Manuel Ahting