Beleuchtet!

____________________________________________________

Copyright: Dr. Paulus Decker  in Pfarrbriefservice

Auf dieser Seite finden Sie Hintergrundinformationen
und Erläuterungen zu jeweils aktuellen Anlässen und
Feiertagen des Kirchenjahrs

Christi Himmelfahrt

 Was ist „Christi Himmelfahrt“?

Bald feiern wir ein Fest, das einen überholten Namen trägt: „Christi Himmelfahrt“. Wir sollten in Zukunft immer von „Christi Heimkehr in die Herrlichkeit“ sprechen. Denn Christus ist nicht weggegangen oder gefahren. Er ist uns näher gekommen, weil er jetzt in der Herrlichkeit des Vaters ist. Diese ist überall: in uns, über uns, neben uns, vor und hinter uns. Die Herrlichkeit des Vaters ist die Kehrseite der Dinge, die wir kennen. Himmel ist kein Ort, sondern ein Zustand. Christus ist jetzt näher bei uns als er bei den Aposteln im Heiligen Land war.

Noch etwas anspruchsvoller klingt es aus der Feder von Joseph Ratzinger: „Die Wirklichkeit ‚Himmel’ entsteht vielmehr allererst durch das Ineinandertreten von Gott und Mensch. Der Himmel ist zu definieren als das Sichberühren des Wesens Mensch mit dem Wesen Gott.“ (Einführung in das Christentum, S. 296)

P. Eberhard v. Gemmingen SJ, In: Pfarrbriefservice.de

 

Stichwort: Pfingstnovene

Die Wochentage nach Christi Himmelfahrt bis zum Samstag vor Pfingsten bereiten auf die Herabkunft des Heiligen Geistes vor. Sie haben eigene Messformulare, die an die Verheißungen Christi über die Sendung des Heiligen Geistes erinnern. Auf diese Weise wird die in der Volksfrömmigkeit gewachsene Pfingstnovene auch in der offiziellen Liturgie beheimatet. Die Kirche schließt sich so den Jüngern Jesu an, die nach der Himmelfahrt ihres Herrn „einmütig im Gebet verharrten, zusammen mit den Frauen und mit Maria, der Mutter Jesu, und mit seinen Brüdern“ (Apg 1,14).

In den letzten Jahren hat Renovabis, die von den deutschen Bischöfen ins Leben gerufene „Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa“, die aus der Barockzeit stammende Tradition der Pfingstnovene wieder ins Leben gerufen. Nach dem Beispiel der Apostel und der Mutter Jesu beten Christen in den Tagen zwischen Himmelfahrt und Pfingsten um den Heiligen Geist und seine Gaben, vor allem um die Einheit unter den Christen. Das Gebetsheft von Renovabis zur Pfingstnovene kann bestellt werden unter http://www.renovabis.de

Richard Schleyer erschienen in: "Der Dom" - Kirchenzeitung des Erzbistums Paderborn,

Das Kirchenjahr - Übersicht -

Das Kirchenjahr