Kreuzweg

        Übersicht

  •   1. Station   Jesus wird zum Tod verurteilt
  •   2. Station  Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern
  •   3. Station  Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz
  •   4. Station  Jesus begegnet seiner Mutter
  •   5. Station  Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen
  •   6. Station  Veronika reicht Jesus das Schweißtuch
  •   7. Station  Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz
  •   8. Station  Jesus begegnet den weinenden Frauen
  •   9. Station  Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz
  • 10. Station  Jesus wird seiner Kleider beraubt
  • 11. Station   Jesus wird ans Kreuz genagelt
  • 12. Station  Jesus stirbt am Kreuz
  • 13. Station  Jesus wird vom Kreuz abgenommen
  • 14. Station  Der Leichnam Jesu wird ins Grab gelegt

Wir laden Sie hier ein, in der Fasten- und Passionszeit einen Online-Kreuzweg zu gehen.  

1. Station

Jesus wird zum Tod verurteilt

1. Station  - Jesus wird zum Tod verurteilt

 

Lesung

Als es Morgen wurde, fassten die Hohenpriester und die Ältesten des Volkes gemeinsam den Beschluss, Jesus hinrichten zu lassen. Sie ließen ihn fesseln und abführen und lieferten ihn dem Statthalter Pilatus aus … Als dieser sah, dass der Tumult größer wurde, nahm er Wasser, wusch sich vor dem Volk die Hände und sagte: „Ich bin unschuldig an diesem Blute.“ Er ließ Jesus geißeln und übergab ihn zur Kreuzigung.

Mt 27,1 – 2; 26b

 

 

 

 

Impuls

In einer Berufsschule in Hildesheim prügeln und treten Jugendliche über Wochen hinweg einen Mitschüler und demütigen ihn. Die Mitschüler schauen zu. Keiner unternimmt etwas. Als endlich alles herauskommt, „waschen alle ihre Hände in Unschuld“.

 

Gebet

Herr Jesus Christus, auch heute machen Menschen sich gegenseitig „fertig“. Und ich? Bin ich unschuldig? Es sind die alltäglichen Gegebenheiten, bei denen ich über andere urteile, auf andere zeige, um selbst besser dazustehen, oder bei denen ich über die Schwächen meiner Mitmenschen lache und anderen keine Chance gebe, sich zu ändern. Wie oft schweige ich, wenn Unrecht geschieht? Jemanden verurteilen und sich dabei die Hände in Unschuld waschen – du, Jesus, weißt am besten, wovon ich rede.

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

2. Station

Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern

2. Station  - Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern

 

Lesung

Nachdem sie so ihren Spott mit ihm getrieben hatten, (…) führten sie Jesus hinaus, um ihn zu kreuzigen.

Mk 15,20

 

Meditation

       Kennt ihr das Lied, das ich singe in der Nacht? Das Lied in den Sprachen der Menschen? Gesungen einst in babylonischer und heute in innerer Gefangenschaft?

       Das Lied, begleitet von scheppernden Instrumenten, die an das Rasseln von Ketten erinnern? Hört ihr das Lied von der Freiheit? Kenn ihr die Wünsche, von denen ich träume in der Nacht?

       Die Sehnsucht nach dem strömenden Regen im ausgetrockneten, unfruchtbaren Land der Einsamkeit und der Verschlossenheit, im Land voller Steine, die jegliches Wachstum verhindern?

       Kennt ihr den Wunsch nach Freiheit?

       Das Lied ist gesungen, die Träume geträumt. Was bleibt, sind das Lied und der Traum von der Freiheit.

 

Gebet

Hast du wirklich gewusst, Jesus, was da auf dich zukommt? Du lässt zu, dass dein Weg durchkreuzt wird, du nimmst dieses Kreuz sogar auf deine Schultern. Du lässt dich gefangen nehmen und bist doch so frei wie niemand sonst. Steh mir bei, wenn ich es nicht mehr aushalten kann, dass auch mein Weg so oft durchkreuzt wird und ich immer nur meinen eigenen Weg gehen will.

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

3. Station

Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz

3. Station - Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz

 

Lesung

Da nahmen die Soldaten des Statthalters Jesus, führten ihn in das Prätorium, das Amtsgebäude des Statthalters, und versammelten die ganze Kohorte um ihn. Und sie spuckten ihn an, nahmen ihm den Stock wieder weg und schlugen ihm damit auf den Kopf. 

Mt 27, 27.30

 

Impuls

Eines Tages kam einer, der sagte zu mir: „Steh auf! Du bist okay!“ Ich sagte zu ihm: „Ich kann nicht aufstehen. Es drückt mich nieder.“

Er streckte mir seine Hand entgegen und sagte: „Du kannst dich festhalten an mir. Aber aufstehen musst du allein.“

Ich fasste seine Hände und erhob meinen Kopf, und seitdem versuche ich aufzustehen.

Seine Hände sind stark. Und ich wünsche mir, dass er es aushält, mich festzuhalten, bis ich allein stehen kann.

 

Gebet

Herr, immer wieder hilfst du mir aufzustehen und weiterzugehen. Dir hilft keiner. Du liegst am Boden und die Menschen um dich herum quälen dich. Lass mich sehen, wo ich meinen Brüdern und Schwestern – und durch sie dir selbst – meine Hand reichen kann, damit sie nicht am Boden liegen bleiben.

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

4. Station

Jesus begegnet seiner Mutter

4. Station - Jesus begegnet seiner Mutter

 

Lesung

Und Simeon segnete Maria, die Mutter Jesu, und sagte: Dir wird ein Schwert durch die Seele dringen.

Lk 2, 34 - 35

 

Impuls

„Dass Sie uns mal besuchen, Herr Pfarrer, das ist ja schön. Trinken Sie einen Kaffee mit uns. Unser Sohn wird auch gleich kommen. Ihm sind die Sonntagnachmittage daheim zu langweilig. Er macht gerade eine Spritztour mit seinem Motorrad.“     –

„Er wird nicht mehr kommen. Deshalb bin ich hier.“

 

 

Gebet

Gegrüßet seist du, Maria …

 

 

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

5. Station

Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen

5. Station - Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen

 

Lesung

Einen Mann, der gerade vom Feld kam, Simon von Cyrene, den Vater des Alexander und des Rufus, zwangen sie, sein Kreuz zu tragen.

Mk 15, 21 - 22

 

Meditation

       Gelegentlich, eigentlich gar nicht so selten, treffe ich einen Menschen, einen, der trauert, einen, der ratlos und einsam ist, einen, den Leid und Sorgen quälen.

       Gelegentlich, eigentlich gar nicht so selten, durchkreuzt so ein Mensch meine Pläne, meinen allzu gut organisierten Terminkalender und fragt nach dem, was ich glaube und wovon ich denn so lebe.

       Selten, eigentlich nur gelegentlich, begegne ich wirklich einem Menschen, begegne ich seiner Trauer und Ratlosigkeit, begegne ich ihm in Abgründen von Einsamkeit, Sorgen und Leid.

       Dann trifft dieser Mensch mich, und betroffen höre ich ihm ganz einfach nur zu.

 

Gebet

Jesus, manchmal würde ich lieber wegschauen, wenn mir Menschen begegnen, denen es schlecht geht, wenn ich die Bilder der Not und des Elends in der Welt sehe. Simon wurde gezwungen, dir beim Kreuztragen zu helfen. Wem könnte ich – freiwillig – tragen helfen?

 

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

6. Station

Veronika reicht Jesus das Schweißtuch

6. Station - Veronika reicht Jesus das Schweißtuch

 

Lesung

Mein Herz denkt an dein Wort: „Sucht mein Angesicht!“ Dein Angesicht, Herr, will ich suchen.

Ps 27, 8

 

Impuls

Die vornehme, gut gekleidete Dame neben mir in der Kirche reicht mir die Hand zum Friedensgruß. Ich schaue sie an und sehe, dass sie weint. „Beten Sie für mich, ich bin in großer Not“, flüstert sie mir zu. „Ja, das tue ich“, antworte ich ihr, „sagen Sie mir Ihren Vornamen?“ „Dorothea“, sagt sie leise. Es ist der Name, auf den auch ich getauft wurde. Er bedeutet: Geschenk Gottes.

Nach der Messe bleibe ich neben ihr sitzen. „Wenn Sie wollen, bleibe ich ein wenig bei Ihnen“, sage ich. Sie ergreift meine Hand – ich halte sie – und sie erzählt mir ihre Leidensgeschichte:  Von dem Ehemann, der sie vor drei Tagen verlassen hat, von ihrem krebskranken Sohn, von ihrer eigenen Krankheit. Wir bleiben, bis der Küster kommt, der die Kirche abschließen will.

 

„Eigentlich wollte ich mich umbringen“, sagt sie, als wir gehen.

 

Gebet

Guter Gott, in jedem Menschen, der mir begegnet, kann ich dein Abbild erkennen. Aber manchmal fällt es mir schwer, das wahrzunehmen. Gib mir ein waches Gespür dafür, damit ich dich in meinem Nächsten erkenne.

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

7. Station

Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz

7. Station - Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz

 

Lesung

Ich bin in tiefem Schlamm versunken und habe keinen Halt mehr; ich geriet in tiefes Wasser, die Strömung reißt mich fort. Ich bin müde vom Rufen, meine Kehle ist heiser, mir versagen die Augen, während ich warte auf meinen Gott.

Ps 69,3 - 5

 

Meditation   

       wenn dir die Angst wie Wasser bis zum Hals reicht und dir wie eine Ratte um die Füße streicht

 

       kannst du wie festgenagelt auf der Stelle verharren oder du packst die Ratte und watest durch das Wasser bis du wieder festen Boden unter den Füßen spürst

 

       und wenn dir die Angst nicht nur wie das Wasser bis zum Hals sondern auch noch über den Kopf wächst kannst du entweder vor lauter Angst ertrinken oder um Hilfe schreien und hoffen dass einer dich rettet

 

 

Gebet

Jesus, du stürzt, und ich schreie um Hilfe: „Herr, rette mich!“

 

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

8. Station

Jesus begegnet den weinenden Frauen

8. Station - Jesus begegnet den weinenden Frauen

 

Lesung

Es folgte eine große Menschenmenge, darunter auch Frauen, die um ihn klagten und weinten. Jesus wandte sich zu ihnen um und sagte: Ihr Frauen von Jerusalem, weint nicht über mich; weint über euch und eure Kinder!

Lk 23,27-28

 

Meditation

       Lass mir meine Traurigkeit, über Jahre, die vergangen sind, über Freundschaften, die vergessen sind, über Liebe, die manche Lebenspläne durchkreuzte.

       Lass mir meine Traurigkeit, wenn die Kinder, die doch gerade erst ihre ersten Schritte gingen, in ihr eigenes Leben gehen wollen, wenn Menschen, die mir lieb sind, von Krankheiten gequält werden, wenn der Tod zuschlägt, als hätte er ein Recht dazu.

       Lass mir meine Traurigkeit über meine unerfüllten Sehnsüchte, über Verletzungen, die mir zugefügt wurden und die durch mich anderen zugefügt wurden, über meine Verstrickungen in Angst und Schuld.

       Lass mir meine Traurigkeit.

 

Gebet

Warum weist du sie zurecht, diese Frauen, Jesus? Sie haben doch Mitleid mit dir. Aber anscheinend reicht das nicht. Mitleid ist wohl mehr als Klagen und Jammern. Mitleiden fordert mich ganz, lässt mich nicht als Zuschauerin zurück.

 

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

9. Station

Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz

9. Station - Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz

 

Lesung

Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, der Leute Spott, vom Volk verachtet. Alle, die mich sehen, verlachen mich, verziehen die Lippen, schütteln den Kopf: „Er wälze die Last auf den Herrn, der soll ihn befreien!“

Ps 22,7-9

 

Impuls   

Ich habe dich verleugnet,

wie Petrus.

Ich habe an dir gezweifelt,

wie Petrus.

Ich habe niemandem ein Ohr abgeschlagen,

wie Petrus.

Aber ich schreie nach dir:

Herr, hilf mir!

Zieh mich heraus!

Rette mich,

wie Petrus.

 

 

Gebet

Herr, dreimal stürzt du, jetzt liegst du im Dreck. Das Kreuz drückt dich in den tiefsten Staub. Kann es noch schlimmer werden? Warum gibst du nie auf? Willst du uns allen zeigen, dass es doch immer wieder einen Weg gibt? Solidarisierst du dich mit denen, die am Boden liegen, schuldlos oder auch durch eigenes Versagen, mit denen, die sich selbst aufgegeben haben?

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

10. Station

Jesus wird seiner Kleider beraubt

10. Station - Jesus wird seiner Kleider beraubt

 

Lesung

Dann warfen sie das Los und verteilten seine Kleider unter sich. Die Leute standen dabei und schauten zu. 

Lk 23,34b-35

 

Impuls

Im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland steht: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“

 

 

 

Gebet

Was können Menschen einander antun? Den letzten Rest an Würde, an Individualität, an Menschlichkeit nehmen sie dir, o Herr. Sie entblößen und erniedrigen dich. Kinder und Frauen werden auch heute erniedrigt, geschlagen und vergewaltigt. Meine Hilflosigkeit und meine Wut darüber lege ich zu deinen Kleidern unter das Kreuz.

 

 

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

11. Station

Jesus wird ans Kreuz genagelt

11. Station - Jesus wird ans Kreuz genagelt

 

Lesung

Sie kamen zur Schädelhöhe; dort kreuzigten sie ihn.

Lk 23,33-34a

 

Impuls   

Erste Sprecherin:

 

Zweite Sprecherin:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erste Sprecherin:

 

 

 

Zweite Sprecherin:

 

 

 

das ist aber ein schönes kreuz

 

sie haben ihn erst die balken schleppen lassen

haben ihn angenagelt

aufgerichtet

und dann gewartet

bis er tot war

ende

aus

schluss

 

wirklich ein schönes kreuz

man kann es als ohrring tragen

oder mit einem kettchen um den hals

 

manche tragen es auch ihr leben lang

auf ihrer seele

 

Mein Gott, mein Gott, sind wir denn von allen guten Geistern verlassen?

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

12. Station

Jesus stirbt am Kreuz

12. Station - Jesus stirbt am Kreuz

 

Lesung

Als Jesus wusste, dass nun alles vollbracht war, sagte er: Mich dürstet. Sie steckten einen Schwamm mit Essig auf einen Ysopzweig und hielten ihn an seinen Mund. Als Jesus von dem Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und gab seinen Geist auf.

Joh 19,25-30

 

  

Impuls

Wie könnten Worte die große Liebe beschreiben, aus der heraus Jesus Christus sein Leben hingegeben hat für uns?

 

 

 

 

Stille

 

  

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

13. Station

Jesus wird vom Kreuz abgenommen

13. Station - Jesus wird vom Kreuz abgenommen

 

Lesung

Josef aus Arimathäa war ein Jünger Jesu, aber aus Furcht vor den Juden nur heimlich. Er bat Pilatus, den Leichnam Jesu abnehmen zu dürfen, und Pilatus erlaubte es. Also kam er und nahm den Leichnam ab.

Joh 19,38

 

Impuls   

redet nicht von der auferstehung der toten

bevor ihr nicht selbst den tod durchlebt habt

der tod ist gar nicht so ein einmaliges ereignis

er ereignet sich in den vielen kleinen und großen toden des lebens

 

redet nicht von auferstehung

bevor ihr den tod nicht in euer leben hineinlasst

den schmerz und die trauer nicht bis in die letzte faser eures menschseins zulassen könnt

 

auferstehung ist das ereignis

das hinzukommt

es kommt mir zu

nicht immer

aber hier und da steht einer auf

 

nur tod der zugelassen wird

kann sich wandeln in leben

 

Stille

 

Gebet

Herr, lass uns nicht verzweifeln, nicht an deinem Tod und nicht an den kleinen und großen Toden unseres Lebens. Schenke uns Hoffnung!

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

14. Station

Der Leichnam Jesu wird ins Grab gelegt

14. Station - Der Leichnam Jesu wird ins Grab gelegt

 

Lesung

Und Josef von Arimathäa nahm ihn vom Kreuz, hüllte ihn in ein Leinentuch und legte ihn in ein Felsengrab, in dem noch niemand bestattet worden war. Die Frauen, die mit Jesus aus Galiläa gekommen waren, gaben ihm das Geleit und sahen zu, wie der Leichnam in das Grab gelegt wurde.

Lk 23,53-55

 

 

Impuls

„Mama, die Sonne kommt schon hervor!“ Die Mutter zieht die Rollläden im Kinderzimmer hoch. Ihr kleiner, geistig behinderter Sohn, der kaum ein Wort fehlerfrei, geschweige denn einen ganzen Satz sprechen kann, sagt: „Mama, die Sonne kommt schon hervor!“ Er muss die Wörter von einer Hörspielkassette aufgeschnappt haben, eine von denen, die er jeden Tag immer und immer wieder hören will. Sie nimmt gerührt ihr Kind in den Arm und drückt es fest an sich. Das ist viele Jahre her. Der Junge ist älter geworden, spricht immer noch nicht sehr gut und wird es auch nicht mehr lernen. Aber jetzt erinnert sich die Mutter an den Satz, jetzt, da sie aus dem Fenster schaut. Die Sonne kommt schon hervor – mitten im Januar – und rührt sie an wie damals der weise Spruch ihres behinderten Kindes.

 

 

Gebet

Grabesruhe! Es ist nicht leicht, Herr, zu glauben und zu bekennen: Der Tod ist nicht das Ende – die Sonne kommt schon hervor! Trotzdem oder gerade deshalb beten wir: „Geheimnis des Glaubens: Deinen Tod, o Herr, verkünden wir, und deine Auferstehung preisen wir, bis du wiederkommst in Herrlichkeit!“

 

Gebetsruf

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.

Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

Der Segen des Kreuzes

Abschluss

Die Kreuzwegandacht ist zu Ende. Der Kreuzweg Jesu aber hat kein Ende, sondern geht über in das Fest der Auferstehung. Wie oft werden unser Leben und unsere Pläne durchkreuzt durch Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Tod, durch Fehler und eigenes Versagen! Mit seinem Kreuz hat Jesus all unser Leid auf seine Schultern genommen; er trägt es für uns mit. Zum Trost und als Erinnerung daran wollen wir das Kreuzzeichen machen. 

  

S e g e n

Es segne

  uns alle der allmächtige Gott,

der Vater, der Sohn und der

heilige Geist.

Gehet hin

in Frieden!

 

 

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht

 

Fotos des Kreuzweges: Kirche St. Marien, Salzgitter-Bad - © Dieter Klöppelt